Intermeccanica!

 

Eine Marke, die in den 1960er und 1970er Jahren nicht nur Hersteller von Sportwagen in Kleinserie war, sondern ebenso Vermittler eines außerordentlichen Lebensgefühls. Technik und großvolumige Motoren von Ford oder General Motors verpackt im italienischen Maßanzug, das war ein Versprechen an die "automophile" Kundschaft.

 

Und so entstand mit der letzten Kreation des Fahrzeugbauers aus Italien ein Gentle(wo)men Sportwagen reinsten Wassers: Der Intermeccanica Indra, designed in der Tradition der großen Karosserieentwürfe seiner Zeit.

 

Gezeichnet und modelliert von Franco Scaglione, konstruiert von Erich Bitter, gebaut bei Intermeccanica in Turin.